Häufige Fragen

Lagerung von LiFePO4 Akkus

Die Lagerung über eine längere Zeit, sollte bei einer Temperatur von 10-20°C erfolgen. Bei der Wahl des Lagerorts sollte auf eine nicht zu Hohe Luftfeuchtigkeit geachtet werden, da es sonst zu Korrosion oder Kriechströmen kommen kann. Gut geeignet sind z.B. trockene Kellerräume. Zum Lagern sollten die Batterien nicht bis zur Ladeschlussspannung geladen werden. Die optimale Lagerspannung liegt im Bereich der Nennspannung. Dies gilt auch für konfektionierte Packs.

Bedeutung des „C“

Das „C“ gibt an, wie hoch der zulässige Lade- oder Entladestrom bezogen auf die Kapazität der Batterie ist.

Beispiel:

5C Entladestrom bei einem 3Ah Akku würden 15A Entladestrom bedeuten.

LiFePO4 Batterien als Ersatz für Blei oder Gel Batterien

Durch die ähnliche Spannungslage von LiFePO und Bleibatterien lassen sich die meisten Batteriesysteme mit Blei-, Gel- oder AGM-Batterien problemlos auf LiFePO Akkus umstellen. Auch Starterbatterien für PKW oder UL-Flugzeuge lassen sich häufig ohne weitere Eingriffe in die Elektrik auf LiFePO Batterien umstellen. Der Generator arbeitet in den meisten Fällen mit einer Ladespannung von 14-14,4V und liegt damit knapp unter der max. Ladespannung eines 4S LiFePO Akku-Packs.

Bedeutung „xSxP“

„S“ steht für die Zellenanzahl, die in einem Akkupack in Reihe verbunden sind. Durch das verbinden in Reihe wird die Spannung im Pack erhöht.

„P“ steht für die Zellenanzahl, die in einem Akkupack parallel angeordnet sind. Durch die parallele Anordnung der Zellen wird die Kapazität des Packs erhöht.

Beispiel:

4S2P mit 2,5Ah LiFePO4 Akku (3,2V Einzellzellspannung) bedeutet:

4 Zellen in Reihe, also 4 x 3,2V = 12,8V Nennspannung und

2 Reihen parallel, also 2 x 2,5Ah = 5Ah Kapazität.

Im Ergebnis erhält man ein Akku-Pack mit einer Nennspannung von 12,8V und 5Ah Kapazität.

Wozu wird ein Balanceranschluss benötigt?

Die Einzellzellen in einem Akkupack können im Laufe der Zeit von einander abweichende Ladezustände aufweisen. Dies nennt man auch „Drift“. Häufig entsteht dies durch Zellalterung, tiefes entladen, zu schnelles Aufladen, unterschiedliche Einzellzellcharakteristik etc.

Hierdurch kann es zum Überladen einzelner Zellen kommen, während andere nicht vollständig geladen werden.

Um diese unterschiedlichen Ladezustände von Zeit zu Zeit wieder auszugleichen und so wieder die volle Leistung des Akkus zur Verfügung zu haben, empfiehlt sich eine Balancierung mit einem speziellen Balancer-Ladegerät. Dieses überwacht jeden Kanal zu den einzelnen Zellen und ermöglicht eine separate Ladung der Einzellzellen mit entsprechender Ladeschlussspannung von z.B. 3,6V.

Welches Ladegerät für LiFePO Akkus?

Hinweisen zum richtigen laden finden Sie unter Richtig laden.

2 Responses to "FAQ"

    • phrudolph

Leave a reply